Spiel des Monats November- Die Werwölfe von Düsterwald

Ein Spiel von Philippe des Pallières und Hervé Marly

Wer bist Du? Werwolf oder Dorfbewohner

Spielzeit 30 min Anzahl der Spieler 8-18 Alter ab 10 Jahren

Auf der zerklüfteten Hochebene des Hunsrücks liegt das kleine Dorf Düsterwald. Seit einiger Zeit wird das Dorf jede Nacht von Werwölfen heimgesucht. Die Dorfbewohner versuchen, herauszufinden, wer unter ihnen zu den Werwölfen gehört, bevor das ganze Dorf den Werwölfen zum Opfer fällt.

Ziel des Spiels:

Für die Dorfbewohner: Die Werwölfe besiegen

Für die Werwölfe: Die Dorfbewohner beseitigen

Ablauf:

Die Spieler bestimmen einen Spielleiter. Er spielt nicht mit, sondern führt die anderen durch die Geschichte. Am besten sorgt der Spielleiter auch für die besondere Atmosphäre während der Partie.

Jeder Spieler erhält geheim eine Karte, die seine Rolle im Spiel bestimmt.

Der Spielleiter kündigt die Nacht an. Er sagt: „Die Nacht zieht über Euer Dorf herein, das ganze Dorf schläft.“ Die Spieler senken den Kopf und schließen die Augen. Der Spielleiter ruft nun die verschiedenen Charaktere auf, die an der Partie teilnehmen. So erwacht zunächst im einfachen Spielverlauf die Seherin. Danach werden die Werwölfe geweckt und bestimmen ein Opfer. Dieses scheidet aus dem Spiel aus. Alle schließen wieder die Augen und schlafen ein. Dann wird es wieder Tag und das ganze Dorf erwacht. Bis auf einen haben alle überlebt. Nun gilt es, herauszufinden, wer die Werwölfe sind. Lügen ist natürlich erlaubt und auch wichtig, um zu überleben.

Nach einer Diskussion bestimmen alle Dorfbewohner, wer als Werwolf in Frage kommt und ausscheiden soll.

Besonderheiten der Dorfbewohner:

Es gibt normale Dorfbewohner, die keine besonderen Fähigkeiten haben. Unter den Dorfbewohnern können je nach Spieleranzahl aber auch noch spezielle Dorfbewohner sein. So zum Beispiel die Seherin. Jede Nacht darf die Seherin die wahre Identität eines beliebigen Mitspielers erfahren. Sie muss den anderen Dorfbewohnern helfen, dabei aber sehr vorsichtig sein, denn sonst wird sie schnell das Ziel der Werwölfe. Oder aber ein Dorfbewohner bekommt die Spielkarte der Hexe zugeteilt. Sie kann zwei sehr starke Zaubertränke brauen. Einen Heiltrank, mit dem sie einen Spieler, der in der Nacht Opfer der Werwölfe wurde, retten kann. Sie kann sich auch selbst heilen. Die Hexe kann aber auch ein Gift brauen, mit dem sie einen beliebigen Spieler töten kann. Zusätzlich gibt es noch die den Jäger, Amor, das kleine Mädchen, den Hauptmann und den Dieb.

Fazit:

In großer Runde ist „Die Werwölfe vom Finsterwald“ ein sehr spannendes, kurzweiliges Rollenspiel. Man könnte annehmen, dass während des ca. 30-minütigen Spiels bei denjenigen Langeweile aufkommen könnte, die aus dem Spiel ausgeschieden sind. Allerdings ist es sehr lustig, zuzusehen, wie die Werwölfe sich nachts lautlos und gestikulierend darüber einigen, wer ihnen zum Opfer fallen soll und dann am Tag das Unschuldslamm mimen. Der Atmosphäre dienlich ist es, das Spiel im Dämmerlicht zu spielen.

Für ungefähr 10 Euro ist das ein Spiel, das auf jeden Fall zu unserem Spiel des Monats November gekürt wird.

Text & Bild: Redaktion

Die lieben Rocketbeans haben das Spiel auch getestet, hier das Video

Schreibe einen Kommentar