Spieltipp im Januar- Cluedo

Wer war es? Wo war es? Und mit welcher Tatwaffe hat die Person es getan?

Eine weitere Frage, die wir stellen ist: Wer kennt’s nicht?

Die Rede ist natürlich von Cluedo und das Spiel dürfte wohl jedem, der gerne Brettspiele spielt, bekannt sein. Wer es bisher nicht kennt, wird hier erfahren, worum es geht. Und für alle anderen, die jetzt schon wegklicken wollen, liefern wir ein paar Fakten zum Spiel, die vielleicht nicht jeder kennt.

In der 40ern dachte sich der britische Anwaltsgehilfe Anthony Ernest Pratt gemeinsam mit seiner Frau Alva ein Spiel aus. Das nannten die beiden „Murder“. Sie reichten ein Patent für den Spielplan und das Konzept ein. Der britische Hersteller „Waddingtons“, der ursprünglich Werbeplakate herstellte, und unter anderem auch Monopoly rausbrachte erwarb die Rechte an Pratts Spiel.

Da es aber zu Materialengpässen kam, erschien das Spiel erst ein paar Jahre später unter dem Namen „Cluedo“. Der Spielzeughersteller „Parker Brothers“ erwarb die Lizenz für den nordamerikanischen Markt und veröffentlichte das Spiel 1949 unter dem Namen „Clue- The Sherlock Holmes Game“. Zehn Jahre später kam das Spiel in Deutschland über „Schmidt Spiele“ als „Wer ist der Meisterdetektiv“ raus. Allerdings war es die spätere Parker Version, die hier bekannt wurde.

Hasbro übernahm in den 90ern Parker Brothers und Waddingtons. Seither wird „Cluedo“ von Hasbro produziert.

Die Idee zum Spiel ist allerdings nicht unbedingt die der Pratts gewesen. Man nimmt an, dass die Idee dazu dem Kartenspiel „The King of Hearts Has Five Sons“ entspringt.

Hier geht es nämlich darum, ähnlich wie bei Cluedo, durch geschicktes Fragen, die in der Mitte verdeckt liegenden Karten zu erraten.

Angeberwissen

Wir haben auch noch ein bisschen unnützes Wissen, mit dem Ihr bei Eurer nächsten Cluedo Session angeben könnt:

  • Die US Ausgabe Cluedo von 1963 kann man im Film „Toy Story 2 sehen
  • Die offizielle Cluedo Webpage hat seit 1998 kein Update mehr erfahren
  • In der Cluedo Ausgabe von 1980 heißen die Charaktere: Dr. Claud Black, Col Frank Mustard, Mrs. Advadne Peacock, Prof. Edgar Plum, Miss Flora Scarlett
  • in Großbritannien, Australien, Deutschland, Schweden und Portugal wurde eine Cluedo TV Serie ausgestrahlt, in Amerika nicht
  • Anthony Pratts Cluedo Prototyp enthielt als Waffen eine Bombe und eine Hohlnadelspritze
  • in der Standardversion gibt es 324 mögliche Ergebniskombinationen, was Täter, Tatwaffe und Tatort betrifft
  • in den 80er Jahren gab es eine Version des Spiels, bei der man sich die Handlung auf einer beigelegten Videokassette ansehen konnte, um wichtige Hinweise zu erfahren
  • 2006 nahmen über 250.000 Spieler an der Onlineversion „Cluedo Online- Die große Mörderjagd teil

Varianten des Spieles gibt es mittlerweile auch unzählige. Super Cluedo beispielsweise enthält weitere Tatorte (Garten, Stallungen), Tatwaffen und Tatverdächtige. 2006 erschien die Simpsons Version mit Charakteren, Tatwaffen und Tatorten aus der beliebten gelben Serie. Witzig hierbei ist, dass die Tatwaffe ein vergifteter Donut sein kann. Natürlich darf auch die Harry Potter Version nicht fehlen. Spielort ist selbstverständlich Hogwarts und zu Beginn des Spiels besitzt jeder Spieler Hauspunkte. Bewegliche Elemente ermöglichen es in dieser Variante, Türen und Räume zu öffnen oder schließen oder neue Geheimgänge einzufügen.

In Großbritannien kommen seit 2012 auch die Fans der Serie „Sherlock“ in den Genuss einer eigenen Cluedo Version. Weiter gibt es Cluedo Geheimagent und Cluedo Live Party, eine Live Rollenspiel Variante.

Wer kennt´s nicht?

Cluedo ist ein Deduktionsspiel für drei bis sechs Spieler ab acht Jahren.

Dr. Schwarz wird in seiner Villa Neubrunn auf seiner eigenen Party kaltblütig ermordet. Die sechs geladenen Gäste stehen unter Mordverdacht. Nun liegt es an jedem einzelnen Spieler, den Mörder, die Mordwaffe und den Tatort herauszufinden. Durch geschicktes Erfragen und Ausschlussverfahren kannst Du alle drei Fragen beantworten.

Fazit der Spieleredaktion

Auch wenn Cluedo schon lange auf dem Markt ist, wird es nicht langweilig und gilt zu Recht zu den Spieleklassikern. Würden wir hier Punkte vergeben, hätte Cluedo 11 von 10 Punkten verdient.

Text: Tine Sattler

Bild: Hasbro

Schreibe einen Kommentar