Jim Knopf und die Wilde 13 – Filmkritik

Warner Bros brachte am 1. Oktober die Fortsetzung zu der Buchverfilmung von Michael Endes Klassiker „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“, nämlich „Jim Knopf und die Wilde 13“ unter der erneuten Regie von „Die Welle“-Regisseur Dennis Gansel ins Kino. Und vorneweg: Dort, auf die große Leinwand, gehört der Film auch eindeutig hin!

„Jim Knopf und die Wilde 13“ knüpft nahezu nahtlos an seinen Vorgänger an und beginnt mit dem allerhöchstens leicht veränderten Status Quo des friedlichen, idyllischen und einfachen Lebens auf der Insel mit zwei Bergen, genannt Lummerland. Doch alsbald geht es erneut auf ins Abenteuer für Jim und Lukas, denn es gilt, eine vergleichsweise einfache Aufgabe zu erledigen. Doch im Verlaufe der Reise entpuppt diese sich als die größte und vielleicht gefährlichste Herausforderung, der sich zwei liebenswürdige Lokomotivführer jemals im deutschen Kino gegenübersahen, denn sie und ihre Freunde machen Bekanntschaft mit der ruchlosen und skrupellosen Wilden 13, mit denen Jim nicht nur eine ganz persönliche Rechnung offen hat…

Bei den Darstellern überzeugt insbesondere Henning Baum als Lukas, der seine Rolle mit dem richtigen Maß an Abenteuergeist, aber nicht zu viel Pathos spielt. Bezüglich der anderen Bewohnern Lummerlands hat es mich sehr gefreut, dass Christoph Maria Herbst zwei Minuten mehr Screen Time hat als im ersten Teil: eine definitive Steigerung! Annette Frier und Uwe Ochsenknecht hingegen kommen im direkten Verhältnis etwas zu kurz.

Der Film sorgt des Weiteren auch für willkommene Wiedersehen mit liebgewonnenen Charakteren wie den von Milan Peschel dargestellten Scheinriesen Herr Turtur und den liebenswerten, schön animierten Halbdrachen Nepomuk, erneut gesprochen von Michael Bully Herbig.

Auf der Seite der Antagonisten liefert Rick Kavanian als die komplette Wilde 13 einen bravourösen Tanz auf dem Grat zwischen klamaukigem Witz und tatsächlich ernstzunehmender Gefahr, welche er beide in seiner Darstellung dieser Bande unheimlicher Gesellen vereint. Wohin er und das Drehbuch die Wilde 13 führen, finde ich für einen deutschen Kino-Kinderfilm schon beachtlich!

Nicht nur beachtlich, sondern regelrecht bombastisch ist Jim Knopf vor allem visuell. Da werden z.B. Ideen wie die eines Taifuns, einer Seeschlacht mit Entern und Klingen-Nahkampf beeindruckend in Szene gesetzt. Dabei ist das Bild stets wertig und man ahnt schon, was die Fakten bestätigen: „Jim Knopf und die Wilde 13“ ist nicht umsonst eine der teuersten deutschen Filmproduktionen aller Zeiten:

So verleihen die Kostüme den realen Figuren in ihrem Aussehen etwas Ikonisches; auch die Visuellen Effekte sind Top-Notch, spielen auf jeden Fall auf internationalem Niveau, können es also mit Hollywood-Standards aufnehmen. Dabei ist das Design der animierten Figuren wie Nepomuk oder Frau Mahlzahn stets kindgerecht und dennoch nicht schlampig.

Auch loben möchte ich den Soundtrack des Films. Die Musik, die vom Filmorchester Babelsberg eingespielt wurde, untermalt das Visuelle und rahmt die Eskapaden von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer mit einer angebrachten Epik, die aber auch Kindern zugänglich ist.

Jedoch können auch Erwachsene ebenso Spaß mit diesem Film haben! Nebenbei werden nämlich Werte wie Freundschaft, Zusammenhalt und vor allem Hilfsbereitschaft so spielerisch und mit Freude vermittelt, dass man den Film auch gut und gerne als wertvoll bezeichnen kann. Der zweite Teil von Jim Knopf ist ein wirklich toller Familienfilm, der keine Wünsche offenlässt und eine wirkliche Empfehlung im Genre Fantasy!

Daher ist es umso mehr schade, dass nun die Kinos ab November erstmal wieder schließen, obwohl Lichtspielhäuser erwiesenermaßen überhaupt keinen Anteil an der Verbreitung des Corona-Virus haben. Man kann nur hoffen, dass die Kinos diesen „Lockdown Light“ überstehen werden und dieser Film dann noch läuft, denn er lohnt sich wirklich!

Info:
Filmstart: 01.10.2020
Text: Nino Steffeck
Bild: Warner Bros.

Diese Kritik ist auch in Videoform auf Ninos YouTube-Kanal KINO NINO zu finden unter: https://www.youtube.com/watch?v=LAmTBeUoLD8

Schreibe einen Kommentar